(10.03.2014)

Geringe Frauenquote noch kein Beweis für Diskriminierung

Jena, 28. Juli 2010. Im Streit um die Frauenquote in Führungspositionen bei der Gema (der Verwertungsgesellschaft für Musikrechte), hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden, dass ein ausgeglichener Frauenanteil bei den Führungskräften eines Unternehmens nicht per Gesetz eingeklagt werde können. Eine geringe Frauenquote allein reiche nicht aus, um die Diskriminierung in einer Firma zu belegen.  

<< zurück